Aktuelles

Jan 10, 2014

Früchtchen - die Streuobstwiese


Früchtchen - die Streuobstwiese

die Region hier um Stammheim am Main bzw. um das Gebiet Würzburg - Volkach - Schweinfurt ist einer der Schwerpunkte des Streuobstbaus in Bayern. Neben den Weinbergen prägen besonders die hochstämmigen Obstbäume das Landschaftsbild.

Streuobst bildete früher eine wesentliche Ernährungsgrundlage für die Bevölkerung; für die verschiedensten Verwendungszwecke vom Tafelobst über Saft bis hin zu Dörrobst wurden geeignete Sorten ausgewählt und vermehrt. So ist mit der Zeit eine enorme Sortenvielfalt entstanden. Im Zuge der Globalisierung und der Rationalisierung in der Landwirtschaft
ist das Interesse am Streuobstbau stark zurückgegangen. Viele Bäume werden nicht mehr gepflegt, andere wurden gerodet. Damit verbunden ist nicht nur die Gefährdung eines äußerst artenreichen Lebensraumes, sondern auch der Verlust an Sorten und Sortenkenntnissen; wer kennt schon noch die Namen oder die Eigenschaften regionaltypischer Sorten?

Viele Informationen zu diesem Thema findet man in der Regionalseite www.streuobst-mainfranken. Dies betrifft nicht nur Sachthemen wie regionale Sortenempfehlungslis-
ten, sondern auch konkrete praktische Hinweise wie Bezugsquellen nicht alltäglicher Obstsorten und eine Obstbörse. Viele seltene Obstsorten gibt es leider nicht in Baumschulen zu kaufen.

Vielleicht haben wir Ihr Interesse geweckt, die eine oder andere Sorte in Ihrem Garten zu kultivieren.

Ihre Familie Josef Beuerlein

 

Hinweis: Informationen aus Merkblatt, Erhaltung alter Kernobstsorten im Landkreis Würzburg

 

Kategorie: Wissen um die Sorten
Erstellt von: bettina

Früchtchen - die Streuobstwiese

Die Region hier um Stammheim am Main bzw. um das Gebiet Würzburg - Volkach - Schweinfurt ist einer der Schwerpunkte des Streuobstbaus in Bayern. Neben den Weinbergen prägen besonders die hochstämmigen Obstbäume das Landschaftsbild.

Streuobst bildete früher eine wesentliche Ernährungsgrundlage für die Bevölkerung; für die verschiedensten Verwendungszwecke vom Tafelobst über Saft bis hin zu Dörrobst wurden geeignete Sorten ausgewählt und vermehrt. So ist mit der Zeit eine enorme Sortenvielfalt entstanden. Im Zuge der Globalisierung und der Rationalisierung in der Landwirtschaft
ist das Interesse am Streuobstbau stark zurückgegangen. Viele Bäume werden nicht mehr gepflegt, andere wurden gerodet. Damit verbunden ist nicht nur die Gefährdung eines äußerst artenreichen Lebensraumes, sondern auch der Verlust an Sorten und Sortenkenntnissen; wer kennt schon noch die Namen oder die Eigenschaften regionaltypischer Sorten?

Viele Informationen zu diesem Thema findet man in der Regionalseite www.streuobst-mainfranken. Dies betrifft nicht nur Sachthemen wie regionale Sortenempfehlungslis-
ten, sondern auch konkrete praktische Hinweise wie Bezugsquellen nicht alltäglicher Obstsorten und eine Obstbörse. Viele seltene Obstsorten gibt es leider nicht in Baumschulen zu kaufen.

Vielleicht haben wir Ihr Interesse geweckt, die eine oder andere Sorte in Ihrem Garten zu kultivieren.

Ihre Familie Josef Beuerlein

Hinweis: Informationen aus Merkblatt, Erhaltung alter Kernobstsorten im Landkreis Würzburg